Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Fotothek

Fotothek

Die insgesamt aus 100 000 Objekten bestehende Sammlung gliedert sich in folgende Hauptgruppen:

  • Nachlass Wehnert Beckmann: 83 Daguerreotypien, 3 500 Glasnegative sowie ein repräsentativer Querschnitt von Papierabzügen, 1843-1885 Nachlass Hermann Walter: 3 400 vorwiegend großformatige Glasnegative zur Leipziger Architekturgeschichte, 1870-1930
  • 220 Originalnegativplatten von Hermann Vogel, hochwertige Ansichten Leipziger Baudenkmäler um 1900
  • 120 Originalnegativplatten von Adolf Deininger (Genrebilder, Stadtbild) um 1900
  • 27 000 Originalpositive Stadtbild 1860-1980, vorwiegend Architektur und Kulturgeschichte
  • 20 000 Postkarten aller Bereiche der Stadtgeschichte, 1870-1990
  • 1 200 Trümmerbilder von Heinz Kröbel, 1943-1945 (Originalfotos unmittelbar nach den Angriffen)
  • Nachlass Johannes Widmann: 1 877 Negative des Leipziger Stadtbildes aus den Jahren 1935 bis 1960 mit Schwerpunkt auf dem Bild der zerstörten Stadt und deren Wiederaufbau
  • Sammlung des ehem. Museums zur Geschichte der Arbeiterbewegung: 15 000 Fotos zur Geschichte sozialer Bewegungen, umfangreicher Porträtbestand 1945-1950
  • Sammlung der damaligen Abt. 1945 bis Gegenwart: 11 000 Positive zur Geschichte der Stadt Leipzig aus der Zeit der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der DDR
  • Besonderer Schwerpunkt: 330 Fotos der Ereignisse des Leipziger Herbstes
  • Ankauf Joachim Petri: 1 600 Schwarz-Weiß und Farbnegative von Sammlungsgegenständen - 7000 großformatige Diapositive aus allen Bereichen der Stadtgeschichte, wobei die Vororte Reudnitz, Schönefeld und Mockau besonders gut repräsentiert sind (1890-1930)
  • Sammlung Kämpfe: 900 Diapositive nach Vorlagen von Hermann Walter und anderer Leipziger Fotografen, 1880-1910
  • 9 500 Negative im Format 9 x 12 cm mit Aufnahmen von Sammlungsgegenständen und zum Stadtbild
  • 12 000 Abzüge aus der Sammlung des ehem. Georgi-Dimitroff-Museums zur Reichstagsbrandgeschichte und zum kommunistischen Widerstand, 1933-1945
  • Das älteste Foto der Stadt

  • Das Bild der bekanntesten Persönlichkeit Leipzigs

  • Das Größte Negativ in Leipziger Sammlungen

  • Das einzige Farbfoto des zweiten Gewandhauses

  • Die größte Sammlung zum Volksaufstand am 17.06.1953 in Leipzig

Die Liste der Superlative ließe sich beliebig fortsetzen, will man die Schätze der Fotothek des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beschreiben. Trotz ihrer zum großen Teil sehr alten Bestände gehört die 1990 gegründete Fotothek zu den jüngeren Service-Einrichtungen des Museums. Aus den verschiedenen Altbeständen gewachsen, ist sie mit allen Arbeitsbereichen des Museums untrennbar verbunden. Zum Einen werden die Objekte der verschiedensten Sammlungen dokumentiert, und zum Anderen dient die Fotothek als bildliche Grundlage für die Gestaltung der unterschiedlichsten Ausstellungen des Stadtgeschichtlichen Museums oder anderer Institutionen.

Ansprechpartner: Christoph Kaufmann
Böttchergäßchen 3
04109 Leipzig
Tel.: 0341/9 65 13 21
Fax: 0341/9 65 13 52
E-Mail: christoph.kaufmann@leipzig.de
 
Öffnungszeiten:
Dienstag 10.00 – 17.00 Uhr

 

Daguerreotypie vom Leipziger Markt mit Truppenparade, um 1850
 

Kuppel des Reichsgerichtsgebäudes, um 1895, Fotografie von Hermann Walter
 

Leipziger Markt, Einsatz sowjetischer Panzer während des Volksaufstandes am 17. Juni 1953, Fotografie von Harald Müller
 

 

zurücknach oben