Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Völkerschlachtdenkmal

Straße der Monumente

Im April 2008 trafen sich Vertreter von sechs deutschen Denkmalen und Erinnerungsorten in Leipzig und gründeten das Netzwerk Straße der Monumente.

Heute sind im Netzwerk das Hermannsdenkmal in Detmold, das Kaiser-Wilhelm-Denkmal Porta Westfalica, das Kyffhäuser-Denkmal bei Bad Frankenhausen, das Marine-Ehrenmal Laboe bei Kiel, die Siegessäule in Berlin, das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig und seit 2008 die Wartburg bei Eisenach vertreten. Sie alle reflektieren als Wegmarken deutscher Nationalgeschichte 200 Jahre historischer Zäsuren.

 

Faltblatt "Straße der Monumente"
 

Gemeinsam vertreten sie ein Zweieinhalb-Millionen-Publikum pro Jahr und nehmen damit einen prominenten Platz in der deutschen Kulturlandschaft ein.

Ziel der Initiative ist es, die Erinnerungsorte als einstige Brennpunkte der Vergangenheit enger zu vernetzen und über gemeinsame Marketingmaßnahmen als Gesamtheit stärker erfahrbar zu machen. Wesentlicher Eckpunkt der Kooperation wird es sein, in intelligenter Weise touristische Erwartungen mit dem Verständnis für historische Hintergründe aufzuladen.

Vision ist die Initiierung einer europäischen Straße der Monumente, die den engen Horizont des Nationalen überwindet und für die gemeinsame europäische Geschichte sensibilisiert.

www.strassedermonumente.de

 

zurücknach oben