Charta Story. Annäherung an die Menschen und die Zeit der Charta 77

11.9. – 17.11.2019
Eröffnung: Di 10.9.2019, 18 Uhr
Haus Böttchergäßchen, Böttchergäßchen 3, 04109 Leipzig

 

Vor mehr als vier Jahrzehnten wurde am 1. Januar 1977 die Charta 77 veröffentlicht. Die Ausstellung erinnert an jene informelle Bürgerinitiative der Tschechoslowakei, die mit dieser Petition die Verletzungen von Bürger- und Menschenrechten kritisierte.

Die "Charta Story" ruft die bewegenden Geschehnisse in der CSSR zwischen 1977 und 1989 wach. Sie stellt die tschechische Freiheits- und Friedensbewegung vor; vor allem mit eindrucksvollen Fotos, Dokumenten, Samisdat, Kunstwerken und Filmausschnitten. Eine bewegte Zeit wird anschaulich und lebendig; nicht zuletzt auch ihre Wirkungen auf die Bürgerrechtsbewegung in der DDR. Die seinerzeitigen Geschehnisse haben auch einen wichtigen Einfluss auf den intellektuellen Exkurs in der Bundesrepublik genommen. Authentische Materialien geben darüber hinaus Einblicke in die Lebensgeschichten weiterer Unterstützer der Charta 77 aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Kreisen. So wird es möglich, die Atmosphäre der damaligen Zeit nachzuerleben.

Eine Ausstellung in Kooperation mit der Mährischen Landesbibliothek Brünn und der Tschechischen Nationalgalerie Prag