Menu

Bach im Rampenlicht

Karfreitag ist gerade in Leipzig eng mit den Bachschen Passionen verbunden – Aufführungen und Gemeinschaftserlebnisse, die wir momentan umso schmerzlicher vermissen.
Obwohl die Tradition oratorischer Passionsdarbietungen bei Bachs Amtsantritt 1723 noch relativ jung und vor allem bei Theologen auch umstritten war und Bachs kolossale Meisterwerke in Länge und Anspruch jeden zeitgenössischen Rahmen sprengten, sind sie heute weltweit präsent und für das Renommee der Musikstadt Leipzig mitverantwortlich. Dass das umständehalber für 2020 abgesagte Bachfest am heutigen Karfreitag in einer von der Thomaskirche aus weltweit vernetzten Darbietung zumindest für eine Passionslänge hin virtuell präsent wird, dürfte die unzerstörbare Wirkmacht dieser musikalischen Weltmarke eindrücklich demonstrieren.

An die Wurzeln dieser Tradition in der Bach-Renaissance des 19. Jahrhunderts erinnert unsere etwa 60 Zentimeter hohe Bach-Plastik, die Rudolf Uffrecht 1863 aus rotem Ton fertigte. Auch aufgrund ihrer in einem dunklen Bronzeton gehaltenen Farbfassung wirkt sie auf den ersten Blick wie ein Modell für jenes überlebensgroße Denkmal, das Carl Seffner 1908 vor den Seiteneingang der Thomaskirche wuchtete. Tatsächlich gehört die Statue des in Haldensleben geborenen und lange in Rom tätigen Modelleurs Uffrecht einer älteren Bildtradition an, die noch keinen Zugang zu den von Wilhelm His ab 1894 im vermuteten Bachgruft auf dem Leipziger Johannesfriedhof vorgenommenen Schädeluntersuchungen hatte. Dafür teilt unsere Plastik mit Seffners und vielen anderen Denkmälern den Umstand, dass der Meister sich auf ein höchst eigentümliches Instrument stützt, das mehr an der Aura des Tastenvirtuosen als an der Funktionstüchtigkeit orientiert scheint.
Dass der tönerne Bach sich auf unserem Bild gleichsam im Scheinwerferlicht zu räkeln scheint, hat ohnehin wenig mit seinem Künstlerruhm zu tun. Vielmehr wird auf der neuen 3D-Fotostation unseres Museums nicht Bachs Genie seziert, sondern der Materialzustand auf Form und Risse geprüft.

Inv.-Nr.: Pl 1044
Johann Sebastian Bach, Statuette, roter Ton, bronzen gefaßt; Rudolf Uffrecht (1840-1906), 1863


Weitere Objekte können Sie in der Sammlungsdatenbank des Museums recherchieren